Capital | Immobilien Kompass

Generationswechsel im Osten - Die besten Wohnlagen in Sachsenwald-Wentorf

Lange Zeit hatten sie ein etwas angestaubtes Image, die vier Gemeinden mit ihren gutbürgerlichen und gediegenen Wohnvierteln. Nun aber scheint frischer Wind durch die Gegend am Rand des größten zusammenhängenden Waldgebiets von Schleswig-Holstein zu wehen. 

Johann Christian von Donner vom Immobilienunternehmen Dahler & Company spricht von einem Generationswechsel im Sachsenwald: „Viele ältere Bewohner wollen ihre großen Häuser verkaufen, um in Penthousewohnungen oder Seniorenresidenzen zu ziehen.“ Interessenten finden sie zunehmend unter jüngeren Hamburger Familien mit mehreren Kindern, denen es die großen Grundstücke mit dem alten Baumbestand angetan haben und die ruhiges Wohnen mit guter Verkehrsanbindung – S-Bahn-Anschluss in Reinbek, Wohltorf und Aumühle – schätzen. Schulen und Einkaufsmöglichkeiten sind in ausreichender Zahl vorhanden. 

Oft haben die Vorbesitzer seit Jahrzehnten nicht mehr renoviert. Stimmt die Substanz, scheuen sich Käufer zwar nicht, die notwendigen Investitionen vorzunehmen, sagt von Donner, aber ­natürlich führe das immer zu Preisabschlägen. Für sanierte historische Villen in Aumühle oder rund um die Bahnsenallee in Reinbek werden jedoch Preise bis zu 1,5 Mio. Euro gezahlt. Billiger wird es nicht, das Angebot kann mit der Nachfrage kaum mithalten. „Die Vermarktungszeiten haben sich im letzten Jahr noch einmal deutlich verkürzt“, freut sich Dörte Schwandt vom Immobilienvermittler Planethome. Neubauangebote findet man im Sachsenwald so gut wie gar nicht. Und wenn doch, dann sind die Objekte schnell verkauft – so wie die kürzlich gebauten Eigentumswohnungen am Reinbeker Schlosspark. 

Mit rund 11.600 Einwohnern ist Wentorf so etwas wie der kleine Bruder von Reinbek: ähnlich gute Infrastruktur, vergleichbare Preise. Was aber fehlt, ist der S-Bahn-Anschluss. Wer nach Hamburg will, muss mit dem Bus nach Reinbek oder Bergedorf fahren und dort umsteigen. Zu Wentorfs Topadressen zählen der Bergedorfer Weg, Am Petersilienberg, Reinbeker Weg, Waldweg und Golfstraße. Wer hier ein Einfamilienhaus kaufen möchte, zahlt im Schnitt 600.000 Euro.

Wer etwas Günstigeres sucht, sollte sich den neuen Stadtteil Wentorf-Süd ansehen. Auf diesem ehemaligen Kasernengelände entstanden Mitte der 90er-Jahre Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser. Die Preise für die Eigenheime liegen bei rund 250.000 Euro.