Capital | Immobilien Kompass

Mülheim an der Ruhr-Altstadt I

In Altstadt I überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.

Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.514 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.033 €/m².

mehr lesen

Die besten Wohnlagen in Mülheim an der Ruhr-Altstadt I

Detailierte Suche

Wohnfläche: 20 - 500

Zimmeranzahl: 1 - 6

Preis: 20.000 - 2.000.000




powered by nestoria

7 Angebote zum Kauf in Altstadt I

Zusammenstellung aus diversen Immobilien-Portalen:

***Baustellenberatung Samstag u.Sonntag den 29. und 30.10 von 14-17 Uhr!***

Wohnfläche: 110.09 m²

Zimmeranzahl: 4

291.000 € Quelle: www.immobilienscout24.de

***Baustellenberatung Samstag u.Sonntag den 29. und 30.10 von 14-17 Uhr!***

Wohnfläche: 88.92 m²

Zimmeranzahl: 3

239.000 € Quelle: www.immobilienscout24.de

***Baustellenberatung Samstag u.Sonntag den 29. und 30.10 von 14-17 Uhr!***

Wohnfläche: 140.31 m²

Zimmeranzahl: 5

398.000 € Quelle: www.immobilienscout24.de

Verkauf

Wie finde ich den passenden Makler? hier klicken

Verkauf

Finanzierung

Welches Objekt kann ich mir leisten? hier klicken

Finanzierung

Gutachten

Was ist meine Immobilie aktuell wert? hier klicken

Gutachten
Service:
Mülheim an der Ruhr-Altstadt I

Zu dieser Region sind noch keine Beiträge vorhanden. Wenn Sie einen Kommentar oder eine Bewertung abgeben möchten, klicken Sie bitte in der Wohnlagekarte oben auf das Feld „Beitrag verfassen“.

In Altstadt I überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.

Kaufpreise

Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.514 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.033 €/m².

Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen hinweg einen leichten Anstieg in Höhe von 3.2% Prozent.

Mietpreise

Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 6,22 €/m², für Neubauwohnungen bei 8,91 €/m².

Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle Lagen hinweg etwa gleich geblieben: Die Veränderungsrate betrug im Schnitt 0.3% Prozent.

Mietrendite

Die Bruttomietrenditen für Bestandswohnungen fallen mit durchschnittlich 4.9% Prozent im Bundesvergleich hoch aus und haben in den vergangenen 12 Monaten etwas nachgegeben. Die Bruttomietrenditen für Neubauwohnungen fallen mit durchschnittlich 3.5% Prozent im Bundesvergleich hoch aus und haben in den vergangenen 12 Monaten stark nachgegeben.

Unterm Strich ist Altstadt I für Käufer einer Bestandswohnung als Anlageimmobilie aufgrund der Mietrendite sehr attraktiv. Der Kauf einer Neubauwohnung als Anlageimmobilie ist aufgrund der Mietrendite attraktiv.

Vermarktungsdauer

Die Vermarktungsdauer von Bestandswohnungen zum Kauf hat sich seit November 2014 erhöht: zurzeit sind Immobilieninserate im Internet im Schnitt 46 Tage live geschaltet, bevor sie vom Netz genommen werden. Die Angebots-Verweilzeit von Bestandswohnungen zur Miete hat sich seit November 2014 verringert: zurzeit sind Immobilieninserate im Internet im Schnitt 29 Tage live geschaltet, bevor sie vom Netz genommen werden.

Erläuterung/Datengrundlage

Stichtag ist der 01.11.2016. Alle Preisangaben beziehen sich im Regelfall auf die Angebote der vergangenen zwölf Monate. Sind in kleineren Kommunen in diesem Zeitraum weniger als zehn Angebote oder im Preis nur sehr stark abweichende Angebote verfügbar, wird ein wissenschaftlich berechneter Näherungspreis aus der iib-Preisdatenbank eingesetzt.

Die besten Wohnlagen in Mülheim - Zentrum/Altstadt

Von allen Ruhrgebietsstädten liegt nur die Mülheimer City fast an der Ruhr. Um das Zentrum nun bis an den Fluss zu rücken, wird schon seit Jahren das ehrgeizige Ruhrbania-Projekt vorangetrieben. Ein noch zu errichtender kleiner Yachthafen und eine noch zu gestaltende 400 Meter lange Flaniermeile soll die City direkt mit der Ruhr verbinden. In unmittelbarer Nähe des geplanten Hafens soll bis zum Spätsommer 2009 das „Palais am Stadtkai“ mit insgesamt 65 Eigentumswohnungen, darunter 42 denkmalgeschützte, fertig gestellt sein. Für eine Wohnung im restaurierten Altbau, dem 1906 mit Thyssen-Geldern errichteten viergeschossigen Stadtbad, sind mindestens 2200 Euro pro Quadratmeter zu bezahlen und für den angrenzenden Neubau 2300 Euro. Hinzu kommen noch regelmäßige Zahlungen für das anteilige Grundstück. Stichwort Erbpacht. „Wenn Ruhrbania endlich Realität geworden ist, wird auch die Innenstadt wieder an Attraktivität gewinnen“, prophezeit der Mülheimer Makler Hans-Jürgen Bagusat.

Nur wenige Hundert Meter von der Palais-am-Stadtkai-Baustelle entfernt zeigt sich Mülheim von seiner schönsten Seite. Am Leinpfad geht es zu Fuß oder mit dem Rad direkt an der Ruhr entlang: Vorbei an der im Jahre 1845 für den Kohletransport flussaufwärts erbauten Schleuse, dem aus den goldenen 20er-Jahren stammenden Wasserbahnhof, „Heimathafen“ der Mülheimer Weißen Flotte, und dem öffentlich zugänglichen Thyssen-Park mit ehemaligem Mühlenteich und der neobarocken Villa aus dem Jahre 1900 bis nach Essen-Kettwig. Im Umkreis des Wasserbahnhofs, also in stadt- und ruhrnaher Lage, sind Wohnungen und Häuser besonders begehrt. Hierzu zählt die Friedrichstraße, die im unteren Teil stehenden repräsentativen Villen aus der späten Gründerzeit, erbaut von früher einflussreichen Unternehmens- und Bankiersfamilien, kosten bis zu 800.000 Euro, das Luisental mit Mehrfamilienhäusern, der Auf dem Dudel mit historischen schlichten Schifferhäusern sowie die Bleichstraße mit stilvollen Villen aus unterschiedlichen Stilepochen auf der zur Stadt gelegenen Seite. Oberhalb des Thyssen-Parks, auf der Dohne, lässt sich für durchschnittlich acht Euro pro Quadratmeter gut zur Miete wohnen. Dort werden auch neuwertige Eigentumswohnungen zum Quadratmeterpreis von 2400 Euro angeboten.

Der Tipp für Eisliebhaber: Das italienische Café Plati mit dem weit und breit besten Gelato und einer der schönsten Terrassen direkt an der Ruhr. Und wer Lust auf ein kühles Blondes hat, ist im Biergarten des Wasserbahnhofs gut aufgehoben.

Die Opec meldet sich zurück
Die Opec meldet sich zurück
Zum ersten Mal seit 2008 hat sich die Opec auf eine Drosselung der Ölförderung geeinigt. Außerdem: Starbucks, Mnuchin und eine neue Handelsplattform
Fintech ist Mainstream
Fintech ist Mainstream
Konkurrenz war gestern. Banken und Fintechs rücken immer enger zusammen und der Wandel ist längst Mainstream. Von Dirk Elsner
Börsen wetten auf Italien‑Referendum
Beim Verfassungsreferendum in Italien geht es auch um die Zukunft Europas. Die Börsen wetten bereits auf den Ausgang. Von Nadine Oberhuber